Schließen
Schließen
Schließen

Yamas and Niyamas & Kurma

Während einer Yogastunde üben wir uns darin die Elemente unseres menschlichen Mikrokosmos (unserer Arme, Beine, unserer Organe, unseres Nervensystems usw.) zu harmonisieren. Das geschieht nach einer Reihe von Richtlinien. Kurma möchte die gleichen Prinzipien, die wir während unserer Praxis beobachten, auf unseren geliebten Planeten, unseren Makrokosmos, anwenden. Als Yoga-Marke sehen wir es als unsere Aufgabe, uns umfassend über den aktuell kritischen Zustand der Umwelt zu informieren. Nur dann können wir uns auch verantwortlich für unsere Erde einsetzen.

Unter diesen Grundprinzipien finden wir zehn ethische Richtlinien, nämlich die Yamas und die Niyamas. Bei einer gelungenen Yogapraxis übersetzen und drücken wir die Yamas und Niyamas durch die Übung aus. Als Yoga-Marke vertritt Kurma die gleichen zentralen Prinzipien beim Handeln.

Grob übersetzt bedeuten die Yamas, keinen Schaden zu verursachen, ehrlich zu sein, nicht zu nehmen, was einem nicht gehört, seine Energie nicht gedankenlos zu verschwenden und keinen unnötigen Besitz zu begehren. Die Niyamas bestehen aus Sauberkeit (im Sinne von nicht verschmutzen, was heute sehr relevant ist), Zufriedenheit, Ausdauer, Studium und Reflexion, sowie kontemplative Hingabe an höhere Werte. Wir stellen dabei fest, dass die Yamas und Niyamas miteinander verbunden sind. Verstoßen wir gegen Regeln, dann lösen wir eine Kettenreaktion aus. Wenn wir zum Beispiel gierig werden, neigen wir eher dazu, unsere Zufriedenheit zu verlieren, was sich wiederum in Aggression entfalten kann.

Die Yamas und Niyamas verbinden sich auch beim Üben auf der Matte. Beim Ausführen einer Yoga-Haltung ist ein gewaltfreier und ruhiger Ansatz ratsam. Wenn wir gierig werden und zu viel in zu kurzer Zeit erreichen wollen, neigen wir dazu frustriert oder sogar aggressiv zu werden. Entweder uns selbst oder anderen gegenüber – oder sogar beidem. Daher hilft es, diese Erwartungen zu zügeln und sich auf bescheidene Zufriedenheit zu konzentrieren, um in den Fluss einer echten Yogapraxis zu kommen.

Hier ist ein weiteres Beispiel: die Angst vor dem Versagen oder die Angst vor Krankheit können uns in keinem Moment unserer Praxis daran hindern, uns selbst wahrheitsgemäß zu beobachten. Wenn wir vollkommen aufmerksam sind, können wir sehen, wie sich unsere mentale Einstellung auf unser Verhalten auswirkt. Dadurch können wir unsere Praxis neu kalibrieren. Das wiederum führt zu einer reibungsloseren und effektiveren Yoga-Praxis, die unserer allgemeinen Gesundheit und unserem Wohlbefinden zu Gute kommt. Wenn wir wirklich in Fluss kommen, beginnen wir mehr Vertrauen in die positiven Ergebnisse unserer Handlungen und Bemühungen zu entwickeln. Damit Yoga wirklich funktioniert, müssen wir hartnäckig sein. Es braucht Zeit, um alte Gewohnheiten kontraproduktiver Einstellungen zu überwinden.

Bei Kurma ziehen wir die Yamas und Niyamas in Betracht. Bei der Entwicklung unserer Produkte, bei der Auswahl der Materialien und beim Vertrieb.

Als Yoga-Marke arbeiten wir daran, ein gesundes Gleichgewicht zwischen dem Wachstum unseres Unternehmens und seinen Auswirkungen auf den Planeten aufrechtzuerhalten. Wir müssen aufhören, den Raum anderer zu verletzen. Dies umfasst sowohl lebendige Wesen als auch unbelebte „Dinge“. Wir müssen wachsen und lernen, wie wir unser aktuelles Verhalten verbessern können, damit wir in der Lage sind die volle Verantwortung für die Auswirkungen unseres Handelns zu übernehmen.

Nach 30 Jahren im Hintergrund tritt Kurma nun auch in den sozialen Medien auf. Das bietet uns die tolle Gelegenheit zu kommunizieren, wie wir im Yoga-Geschäft die gleiche Dynamik anwenden wollen wie auf unserer Matte. Indem wir uns unserer eigenen Gier und Ängste bewusst bleiben, stellen wir uns die folgende Frage: „Wo/wie kann Kurma von Nutzen sein?“

Wenn wir auf unserer Matte üben, lernen wir in unserem physischen Körper hinein zu spüren und zu verstehen, wie all die verschiedenen Teile zusammenarbeiten. Ebenso achten wir als Unternehmen darauf, was wir in die Welt bringen – und wie wir es tun. Als Yoga-Marke berücksichtigen wir die Yamas und Niyamas, wenn wir unsere Materialien auswählen und unsere Produkte entwerfen und vertreiben. Wir wenden die mikrokosmischen Prinzipien, die wir auf unseren Matten praktizieren, auf die Entwicklung unserer Endprodukte an. Und indem wir den gesamten Prozess beobachten und jede getroffene Entscheidung auch reflektieren, schließen wir viele der negativen Auswirkungen aus, die unser Geschäft für Mensch und Umwelt haben könnte.

Dazu gehört auch, wie die Produkte am Ende ihres Lebenszyklus entsorgt werden. Man denke an das Prinzip Sauberkeit. Heute wieder unglaublich aktuell im Sinne von „nicht verschmutzen“. Es mag manchmal frustrierend sein, aber wir müssen wirklich hartnäckig bleiben, indem wir unsere Erfolge und Misserfolge ständig bewerten und unsere Bemühungen entsprechend anpassen. Nur so können die Voraussetzungen geschaffen werden, um die Dinge zum Besseren zu verändern. Unser Endziel ist eine sauberere und gesündere Umwelt für alle.

Bis zu einem gewissen Grad ist sich jeder der Veränderungen bewusst, die in Richtung einer nachhaltigeren Zukunft vorgenommen werden müssen. Und doch wird so wenig getan. Was Yoga in diesem Prozess zu einer spürbaren Veränderung so wertvoll macht, ist die Erkenntnis, dass wir auf der Matte eine vernünftige Denkweise einüben können. Und wir erkennen die anhaltenden Vorteile, die dies mit sich bringt.

Wenn wir diese Prinzipien breiter anwenden und auf die Gesundheit unseres Planeten übertragen, können wir tatsächlich Räder in Bewegung setzen. Wenn sich unser Mikrokosmos in Richtung unseres Makrokosmos ausbreitet, können wir eine gesündere Umgebung gestalten.

Kurma allein kann den Unterschied nicht machen.

bancontact iDeal Sofort visa giropay mastercard paypal

© 2022 - Vana Group BV